Vier eigene Wände machen einen Menschen frei“, heißt ein persisches Sprichwort. Von dieser Sentenz angetan, verlassen wir die A39 und passieren die Gemeinden Tappenbeck und Jembke. In Velstove angekommen, ist das Wetter durchwachsen, aber der Empfang umso herzlicher, als uns Gunda Horsmans durchs Fenster ihres Backsteinhauses erblickt.
Autokennzeichen und Briefkasten verraten es bereits: Wir befinden uns bei GH Immobilien in Wolfsburg. Von klein auf kam die gebürtige Paderbornerin im großelterlichen Unternehmen mit dem Vertriebsbereich in Berührung. Da lag es nach kaufmännischer Ausbildung und dem Abschluss als Handelsassistentin nah, beim Familienbetrieb rund um Glas, Porzellan und Keramik einzusteigen. „In unserer Familie gibt es nicht einen Handwerker, wir sind alle Kaufleute“, stellt die motivierte Selbstständige fest. Heute verwirklicht sie sich als geprüfte Immobilienmaklerin im eigenen Unternehmen und vermittelt Objekte in der Region 38; doch auch Fré- jus und Saint-Raphaël (Südfrankreich) findet man in ihrem Portfolio. „Dass ich in diesem Feld tätig bin hängt auch mit dieser Region zusammen; das Angebot ist breit gefächert: Gifhorn, Helmstedt, Braunschweig, Wolfsburg. Auch die Objektvielfalt von Hochhäusern bis Eigenheimen, die Randlagen und Dorfkerne, das futuristische Zentrum und natürlich die Autostadt mit ihren kulturellen Angeboten faszinieren mich.
Doch am meisten schätze ich die Naherholung – wenige Kilometer und man ist im Grünen!“ Ihr neuestes Projekt: denkmalgeschützte Senioren-Residenzen in Mariental und am Strand in Prora an der Ostsee. Was macht einen guten Immobilienmakler aus? Allem voran soll er fachkundig, einfühlsam, und diplomatisch sein, findet die Maklerin. „Denn jedes Haus hat eine Seele. Dieser und den Eigentümern möchte ich gerecht werden. Daher gibt es für mich ein Limit an Objekten, so bin ich nah am Kunden.“ Horsmans lebt das Credo der Nahbarkeit; sie ist täglich von 7 bis 22 Uhr für ihre Kunden erreichbar.
Häufig wenden sich ältere Ehepaare an sie, die in die Nähe ihrer Kinder oder in eine Seniorenresidenz ziehen; doch auch viele Manager, die nach Auslandsjahren nach Wolfsburg zurückkehren.

Neben dem täglichen Kundenkontakt ermittelt sie den Wert der Objekte, macht Ämtergänge, übernimmt die Kaufabwicklung und verfasst Exposés: „Ich liebe es, Menschen diese Arbeit und den Papierkrieg abzunehmen“, schwärmt sie.  Auch ihre vielen Städtereisen stehen im Zeichen der Lebensräume. So beschäftigt sie sich mit Vorliebe mit Baustilen, Baudenkmälern und denkmalgeschützten Häusern.

Trifft man Unternehmer aus Wolfsburg, kommt das Gespräch automatisch auf den größten Autohersteller der Welt, denn dieser beeinflusst auch andere Branchen der Region. Das merkt auch die Immobilienmaklerin: „Konjunkturschwankungen wirken sich ganz klar auf den Immobilienmarkt aus. Seit einigen Jahren vermiete ich Zimmer an Praktikanten – das hat seit den Turbulenzen bei VW merklich abgenommen. Auch die aktuelle Kreditlinienverordnung macht es den Menschen schwerer, an Geld zu kommen“, weiß sie zu berichten. Da sie sich in ihrem Beruf auf extravagantere Objekte fokussiert, tangiert sie die Krise bisher nicht. „Ich bin immer auf der Suche nach Immobilien“, ergänzt sie fröhlich und informiert darüber, dass man für den Verkauf einer Immobilie im Schnitt 90 Arbeitsstunden kalkulieren muss. Mit Vorliebe beschäftigt sie sich mit Smart Homes und barrierefreien Objekten, die vor allem Senioren gehobenen Standard bieten. Ist Gunda Horsmans gerade nicht in Sachen Immobilien unterwegs, spielt sie leidenschaftlich gerne Klavier, besucht Gartenfestivals und tobt sich beim Kochen aus. Für die Zukunft wünscht sie sich, dass die wechselseitige Freude an ihrer Arbeit fortbesteht.